Schwarz-Weiß-Bild mit Farbe (Selective Colouring)

Schnellzugriff zu

Bilder-Galerie
für Hochladen der Bilder bis 7.Mai
Kommentare zu einzelnen Bilder
für Feedback geben 8. bis 15. Mai

Kommentare zum Thema allgemein

Reiz des Experimentierens

Farbe in Schwarz-Weiß-Bilder (Selective Colouring) zu bringen, passiert hauptsächlich während der Bildbearbeitung. Wir wollen diese Bearbeitungsechnik nicht der Technik willen einsetzen, sondern vielmehr ausloten, wie sie sich zur Steigerung von Bildaussagen und emotionaler Wirkung einsetzen lässt.

Folgende Aspekte wollen wir vertiefen:

Farbakzente in Schwarz-Weiß-Bilder
Es gibt verschiedene Vorgehensweisen, Farbe in ein Schwarz-Weiß-Bild zu bringen:
  • Selektives Einfärben (Selective Colouring, oft auch fälschlicherweise als Color Key bezeichnet): In einem Farbbild werden ein oder mehrere Farben ausgewählt und in Schwarz-Weiß umgewandelt, während die restliche(n) Farbe(n) erhalten bleiben / bleibt.
  • Kolorieren: In einem Schwarz-Weiß-Bild werden Farben aufgetragen, damit der Eindruck eines Farbbildes entsteht.
  • Tonen: Schwarz-Weiß-Foto wird mit einer Farbe eingefärbt
Wir wollen hier die Technik des selektiven Einfärben vertiefen. .
Mögliche Techniken für selektives Einfärben
Um in der digitalen Fotografie ein Schwarz-Weiß-Foto mit farbigen Teilen zu bekommen, gibt es beliebte Techniken der Bildbearbeitung:
  • 2-Ebenen-Technik: Zu einem Farbbild legt man eine zweite Ebene mit dem in Schwarz-Weiß umgewandelten Bild an. Per Ebenen-Maske werden die Stellen freigelegt, an denen das Farbbild durchscheint. Ein Tool dafür ist zum Beispiel Photoshop; siehe etwa https://www.pixelwo.de/colorkey-fotos/ .
  • Entsättigung ausgewählter Farben: Alle nicht gewünschten Farben werden total entsättigt, sodass sie Schwarz-Weiß werden. Eventuelle störende Stellen werden mit Hilfe eines Korrekturpinsels entsättigt. Ein Tool dafür wäre etwa Lightroom (,aber natürlich auch Photoshop); siehe etwa https://tinos-fotoblog.de/lightroom/colorkey-in-lightroom/ .
  • In-Kamera-Farbauswahl: Es gibt digitale Kameras, die bereits bei der Aufnahme die Farbe selektieren lassen. .
Warum selektives Einfärben ?
Selektives Einfärben ist keine neue Technik, kann aber sehr mächtig sein. Sie wird aber oft falsch eingesetzt. Recht hilfreiche Überlegungen von Tobias Gawrisch finden sich unter https://www.crtvty.de/2016/05/29/warum-color-keys-so-m%C3%A4chtig-sind-und-warum-so-viele-sie-falsch-einsetzen/ Selektives Einfärben kann demzufolge bei richtigem Einsatz ein Bild extrem aufwerten: Lenkt und verändert dabei die Blickführung und Bildaussage (story telling, also die Geschichte im Bild). Was richtig ist, hängt immer davon ab, was mit dem Bild erreicht werden soll - also ob der Schwerpunkt zum Beispiel auf der Ästhetik / Wettbewerbseignung, Auslösen einer positiven/negativen Emotion oder Erzählen einer Geschichte liegt. Der obige Link legt anscheinend Schwerpunkt auf Ästhetik. .
Welche Motive eignen sich besonders ?
Das zugrunde liegende Farbbild muss ein tolles Schwarz-Weiß-Bild ergeben. Ansonsten ist selektives Einfärben nur eine technische Spielerei. Das Hauptmotiv des Bildes sollte IMMER durch die Bildkomposition klar sein. Nach Tobias Gawrisch sollte das Motiv folgender Art sein:
  • Motiv in S/W lässt keinen Rückschluss auf die Ursprungsfarben mehr zu.
  • Komposition in S/W kann nicht mehr durch Farbe gestört werden.
  • Formensprache im Bild funktioniert klar und deutlich nur über Helligkeitskontraste (SW-Bild lebt ja von Helligkeitabstufungen)
  • Element(e) sind vorhanden, welche sinnvoll Farbe aufnehmen können (Laternen, Fenster, Scheinwerfer, Kameras o.ä.) (Anmerkung) oder sollen als Element zur Betonung der Bildaussage
Wie färbt Tobias Gawrisch Elemente des Schwarz-Weiß-Bild ein ein ?
  • Das Farbelement darf niemals mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen als das Hauptmotiv.
  • Die Farbe muss der Atmosphäre des Bildes dienlich sein.
  • Das Farbelement erweitert das Bild um eine neue Geschichte.
  • Das Farbelement dient als kompositorischer Ausgleichspunkt oder verbindet wichtige Bildelemente. .
Günthers Projekte mit Selective Colouring
Ein etwas anderer Kalender zu Markt Schwaben
Bilder, die bislang für einen Markt Schwabener Kalender verlangt werden, sind nicht unbedingt solche, wie sie Günther K. gerne machen würde. Deshalb experimentiert er:

... zum Kalender .

Corona in Markt Schwaben
Die Aussichten sind im Mai 2020 noch immer nicht rosig. Alles ist bedrückend. Das frische Grün des Frühlings wird nicht so recht wahrgenommen. Der Corona-Virus wird überall befürchtet und vermutet. Es scheint sich alles auf ein "Virus-Rot" zu reduzieren.

... zur Bilder-Galerie

.
Fazit des Projektes (Ergebnis unserer Videokonferenz am 13.Mai 2020)
Obwohl das Selektive Einfärben (Selective Colouring, Color Key) eine allseits bekannte Technik ist, erzielten wir doch sehr reizvolle Ergebnisse. Profitiert haben wir auch von der Praktizierung von Bildgestaltungsregeln; siehe auch Folien der Videokonferenz. In der Bewertungsrunde konnten folgende 10 Bilder am meisten Sterne sammeln: Annegret Kawan – Löwe, 50 Sterne Walter Schneider – Mondaufgang, 30 Sterne Erika Müller - Mode 01, 29 Sterne Monika Rinas – Logenplatz, 29 Sterne Ralph Krysiak - Bettler, 27 Sterne Walter Schneider - Sonnenaufgang, 27 Sterne Claudia Topel - Mit Rose, 26 Sterne Günther Keil - Leerer Kindergarten, 26 Sterne Annegret Kawan - Blumen, 22 Sterne Ralph Krysiak - Bryce Canyon, 20 Sterne Es dienten 30 % der Bilder dem Ziel des Ausprobieren der Technik, 29% dem Vertiefen der Bildaussage, 21% der emotionalen Wirkung und 17% der Ästhetik. In dunkler gehaltenen Schwarz-Bildern leuchteten die farbigen Stellen, während in hellen Schwarz-Bildern die Farben pastelliger wirken. Graue Schwarz-Bilder sind als Ausgangsbasis nicht zu empfehlen. Schwerpunktmäßig wurden Photoshop inklusive NIK SilverEfex und Lightroom zur Bildbearbeitung genutzt.

.

Bildergalerie

 
Hochzuladende Bilder

Es sollten nur bis maximal 5 Bilder pro Autor*in auf unsere Club-Web-Seite hoch geladen werden.
Bitte unbedingt Konventionen für Dateinamen und Bildtitel beachten !!

Der Dateiname sollte unbedingt folgenden Aufbau haben:
name – kurzbezeichnung; z.B. Keil Guenther – In Zeiten von Corona

Das Dateiformat muss jpeg sein, wobei die längere Bildkante nicht 1920 Pixel (Full HD) übersteigen darf.

Bei der Erfassung eines Bildes sind zudem Merkmale einer Kategorie anzugeben, welche eine erste Orientierung und Gruppierung ermöglichen. Mehrere Kategorie-Merkmale können aus Tool-Gründen leider nicht ausgewählt werden. Oft wäre in einem Bild aber mehr als 1 Merkmal zutreffend, dann ist ein Schwerpunktmerkmal auszuwählen.

Zusatzschlagwort, Titel und Zusatzinformation liefern für den Betrachter weitere Information und könnten auch für die Suche unter den Bilder genutzt werden.

Wie bediene ich die Galerie

Probiert die Wirkung folgender Icons aus, sie helfen die Bilder größer darzustellen:

      

Folgendes Bild skizziert grob die Bedienung:

Wie bewerten wir Bilder

Im Sinne einer aktiven Feedback-Kultur kennen wir 3 Schritte bei der Bewertung der eingereichten Bilder:

  • Schritt 1: Minimum an Feedback
    Jede(r) bestimmt sein persönliches Bestes Drittel von den Bildern der Galerie und gibt jedem Bild seines persönlichen Besten Drittels jeweils einen Stern.
    Dies ist aus folgenden Gründen gerechtfertigt:
    a.) Wer von uns Bilder in der Galerie einstellt, will das Bild zeigen und Feedback dafür erhalten.
    Deshalb ist es nur fair, wenn wir anderen zumindest ein Minimum an Feedback geben (= Stern / kein Stern).
    Ein Stern sagt, das Bild gefällt mir sehr gut (ein Like). Der Aufwand dürfte insgesamt in einer halben Stunde erledigt sein. Also der Aufwand kann kein Argument  gegen eine Sterne-Runde sein.
    b.) Mit der Sternenvergabe trainieren wir unser persönliches Urteilsvermögen.
    c.)  Der Webmaster bekommt so die Information, welche Bilder besonders gefallen und aufgrund ihrer Qualität auf unserer Web-Seite  publiziert werden könnten. Die beiden schlechteren Drittel kann man dann auch auf einer abgestimmten Basis und nicht nach persönlichem Gusto wieder löschen. Wir wollen Speicherplatz sparen und uns nach außen mit dem besten Material präsentieren.
  • Schritt 2: Kommentare als tiefergehendes Feedback
    Nicht jeder muss zu jedem Bild per Kommentar ein schriftliches Feedback geben. Aber wünschenswert ist,
    jeweils ein Kommentar
    für mindestens 2 Bilder, die einem am besten gefallen, zu schreiben, was
    besonders gefällt,
    für mindestens 2 Bilder, die einem am wenigsten gefallen, zu beschreiben,
    was Ihr anders machen würdet. Bei der Ausarbeitung eines Kommentars sollte man immer die bekannten 4 IRIS-Kriterien im Hinterkopf haben - also ausgehend von markanten Bildelementen die Bildaussage/-idee, emotionale Wirkung, Gestaltung und technische Qualität beurteilen.
  • Schritt 3 (wahlweise): Videokonferenz
    Es wäre schön, wenn noch offene Anliegen oder Fragen zum Galerie-Thema in einer Videokonferenz besprochen werden, wo statt Text per Gespräch kommuniziert wird. Bitte per E-Mail an die Vorstandschaft den Wunsch äußern.


Die Bildbewertung wurde am 15 Mai 2020 abgeschlossen. Die Galerie enthält ab diesem Zeitpunkt nur noch das beste Drittel der zur Diskussion gestellten Bilder.

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

.

Feedback zum Thema allgemein:

 

3 Antworten zu Schwarz-Weiß-Bild mit Farbe (Selective Colouring)

  1. HJFess sagt:

    Hallo Günther,
    es ist ja nicht so, dass ich mich nicht mehr aktiv beteiligen möchte. Aber es gibt für mich mehrere “Baustellen”, die ich bedienen muss. Und da ist es ziemlich zeitaufwändig, mich mit den zahlreichen Bildern anständig zu befassen. Und wenn ich sehe (hatte mir gerade den gesamten Umfang angeschaut), dass ein Großteil guter Bilder GAR KEINEN KOMMENTAR bekommen haben, dafür andere aber so was von gegensätzlichen Meinungen ……….., da sträuben sich einem die Haare! Im Grunde genommen, sind es einfach zu viele Bilder – wenn man es reduzieren würde, wäre es einfacher. Und wenn ich schon kommentiere, dann richtig und vollständig. Und das ist mir (bei diesmal 52 Bilder) einfach zu viel. Außerdem kennst Du meine Meinung, dass ich nicht alles im Internet haben möchte. Das möchte ich selbst entscheiden können – und dies funktioniert ja hier nicht! Aber der größte Faktor sind eigentlich andere z.T. ehrenamtliche Tätigkeiten die neben einem etwas größeren Grundstück mich sehr viel Zeit kosten. Noch etwas: Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag.

  2. HJFess sagt:

    Eigentlich wollte ich schon Bilder hochladen, bis ich mitbekam, dass es keine interne Sache ist. Da habe ich sofort damit aufgehört. Ich habe keine Lust, dass meine Bilder einfach so aus lauter Langeweile (habe genug wichtigere Dinge zu tun, als mich nur mit Fotos zu befassen) ins Netz gestellt werden. Übrigens – einige der Aufnahmen sind wirklich gut. Ein Großteil jedoch kann man getrost in die Tonne geben, um es mal direkt auszusprechen. Da fehlt mir der Sinn der Gestaltung. Aber das ist meine Meinung und Geschmäcker sind halt verschieden. Ich denke jedoch, dass ich im Laufe der letzten 40 Jahre schon oft genug bewiesen habe, dass ich schon ein wenig davon verstehe. Das nur für die Mitglieder, die mich weniger kennen, weil ich mich die letzten doch schon sehr zurückgehalten habe. Aber das hat andere Gründe, die ich so nicht weiter geben möchte!

    • Günther Keil sagt:

      Lieber Jürgen, wir machen das Ganze nicht aus Langeweile, sondern weil wir uns von Corona nicht unser Hobby vermiesen lassen. Deine Klubkolleginnen und -kollegen haben die Form der digitalen Bilddiskussion – wie aus den hochgeladenen Bilder ersichtlich – positiv aufgenommen. Schade, dass Du Dich nicht mehr aktiv beteiligst mit gezielten Beiträgen bzw. Feedback und vergessen hast, wie man Kommentare konstruktiv einbringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.