Formen und Strukturen

Schnellzugriff zu

Bilder-Galerie
für Hochladen der Bilder
bis 21.Mai
Kommentare zu einzelnen Bilder
für Sternenvergabe und Feedback
22. bis 25. Mai

Kommentare zum Thema allgemein

Gestalten mit Formen und Strukturen

Formen und Strukturen helfen bei der Gestaltung eines Bildes. Dabei kommt Ihnen die Aufgabe zu, das Auge des Betrachters zu führen. Ziel kann einerseits sein, die inhaltliche Aussage und die emotionale Bildwirkung eines Bildes optimieren zu helfen. Andererseits hat es durchaus seinen Reiz, nur die geometrische Wirkung der Formen als Bildinhalt zu wählen.

Folgende Aspekte wollen wir vertiefen:

Gestaltungsbereiche beim Fotografieren von Formen und Strukturen

Wir kennen aufgrund der IRIS-Methodik 7 wichtige Gestaltungsbereiche:

  1. Bildformat, – ausschnitt:
    Was bringe ich in das Bild ?
  2. Annäherung an das Motiv
    und dessen Erkennbarkeit:
    Erkennt man, was ich will ?
  3. Blickwinkel, Räumlichkeit:
    Ist mein Blickwinkel interessant ? Klare Position beziehen !
  4. Komposition der Bildelemente:
    Bringe einzelne Bildelemente an den optimalen Platz ! Also wie platziere ich Formen und Strukturen
  5. Komposition der Farben:
    Lass Farben sprechen, Emotionen auslösen !
  6. Licht, Beleuchtung:
    Bringe mit Licht Plastizität in das Bild, mache gewöhnliche Stimmung zur magischen!
  7. Details, Schärfe
    Unscharf, aber richtig – lenke den Blick und werfe Fragen auf !

Für ein Foto von Formen und Strukturen braucht es nicht unbedingt Farbe. Im Gegenteil - die Farbe kann von Formen und Strukturen ablenken.

Formen aus Fotografen-Sicht

Aus Sicht eines Fotografens ist eine Form die äußere, ggf. plastische Gestalt mit bestimmten Umrissen, in der etwas erscheint:

Linien - insbesondere für Augenführung
Linien haben nur eine Dimension und können

  • gerade, gebogen, gewellt oder geknickt,
  • dünn oder dick,
  • gleich oder ungleich breit,
  • von einer oder beiden Seiten begrenzt sein,
  • durchgängig oder gestrichelt, unterbrochen,
  • geometrischen oder organischen Ursprungs sein.

Fläche - Platz für Information, Ruhe für Augen
Fläche weisen 2 Dimensionen auf und kennen die Grundformen Dreieck, Quadrat und Kreis. Diese wiederum können Abwandlungen wie Rechteck, Raute, Trapez, Ellipse etc. erfahren.

Körper - für mehr Plastizität
Körper-Formen weisen 3 Dimensionen auf; Beispiele: Pyramide, Prisma, Würfel, Quader, Kegel, Kugel

Regelmäßige und unregelmäßige Formen
Regelmäßig Formen folgen, wie der Namen sagt, bestimmten Regeln, zum Beispiel: Geometrische Formen von Körpern - zurück zur Schulzeit: https://www.youtube.com/watch?v=fdKoZLv3lXo

Unregelmäßige Formen können entstehen, indem regelmäßige Formen rein zufällig miteinander kombiniert  oder total unregelmäßige Formen geschaffen werden.

Auf Kontrast von Formen achten

Wichtig ist, Bildinhalt spannend zu machen
Je weniger und je unauffälligere Formen Sie in ein Bild bringen oder innerhalb eines Bildes kombinieren, desto schneller bekommt die gesamte Aufnahme eine flächige, grafische, vielleicht sogar abstrakte Wirkung. Sie kann durchaus faszinieren, hat aber selten das Potenzial, einen Betrachter lange zu fesseln.

Achte also darauf, zusätzlich genügend (spannende) Bildinformation und Details zu bieten, um den Betrachter über die Bildgrafik hinaus zu beschäftigen. Achte also darauf, den Flächen etwas entgegenzusetzen, um den Betrachter nicht zu langweilen. Das können zum Beispiel kleine, detailreiche Bildpunkte sein, die einen interessanten Kontrast zu großen Flächen bilden.

Setze Formen zueinander in Kontrast (http://www.simon-kirsch.de/formkontrast)
Formen können im Kontrast zueinander stehen. Immer wenn im Foto zwei nebeneinanderliegende Formen zu unterscheiden sind, spricht man von einem Formkontrast. Dafür werden vier verschiedene Arten des Formkontrasts unterschieden.

  • Form-an-sich-Kontrast
    besteht immer zwischen den flächigen Formen Dreieck, Quadrat, (Rechteck, Raute, Trapez) und Kreis bzw. Körper-Formen Pyramide, Prisma,Würfel, Quader, Kegel, Kugel;
  • Qualitätskontrast
    ist ein Gegensatz von regelmäßigen zu unregelmäßigen Formen sowie ein Gegensatzpaaren wie „alt – neu“ oder „geschlossen – offen“;
  • Quantitätskontrast
    stellt sich bei Formen unterschiedlicher Größe ein; hierzu zählen ebenfalls die Gegensatzpaare „breit – schmal“ und „kurz – lang“
  • Richtungskontrast
    bezieht sich auf die Ausrichtung der Formen; hier unterschiedet man „senkrecht – waagrecht“, „auf – ab“ oder „Richtung – Gegenrichtung“

Gestalte Linien und ihre Wirkung
Je nach Form kann eine Linie unterschiedliche Wirkung haben:

  • senkrecht (vertikal) -> stehend, fest, stabil
    waagerecht (horizontal) -> liegend, ruhig, statisch
  • schräg -> unruhig, dynamisch, richtungsweisend
    diagonal -> aufsteigend, fallend
  • rund, gebogen -> aufnehmend, offen bzw. beschützend, geschlossen
  • rechtwinklig -> konstruktiv, exakt
    winklig -> technisch, konstruiert
  • organisch, frei -> natürlich, lebendig
    wellenförmig -> bewegt, unruhig
  • dünn -> zart
    breit -> fest, hart, stabil
    auslaufend -> lebendig, unruhig
Strukturen aus Fotografen-Sicht

Der Begriff Struktur kommt vom Lateinischen Wort "strūctūra" und bedeutet soviel wie Zusammenfügung, Bauart oder Sinngefüge. Unter einer Struktur versteht man laut Wikipedia

  • eine Anordnung der Teile eines Ganzen zueinander; gegliederter Aufbau, innere Gliederung;
  • einem Gefüge, das aus Teilen besteht, die wechselseitig voneinander abhängen; in sich strukturiertes Ganzes.

Ein Fotograf kann nur den Aufbau und Materialqualität der Oberfläche von Strukturen festhalten.

Das Fotografieren von Strukturen

Aufbau von Strukturen
Bei Strukturen fotografiert man einzelne Elemente, die zueinander in Beziehung stehen:

  • Übergeordnete und untergeordnete Bildelemente,
  • Verbindungen zwischen Bildelementen,
  • Bildelemente, die gemeinsam Aufgaben ausführen
  • ggf. auch unter Aufzeigen, in welchem Umfeld die Struktur mit ihren Elemente angesiedelt ist

Regelmäßig und unregelmäßig
Typischer Weise denkt man in der Fotografie gerne an regelmäßige Strukturen (Gewebe, Texturen etc). Die Regelmäßigkeit kann aber oft ein Bild auch sehr statisch, langweilig machen. Unregelmäßigkeiten sind dann das Salz in der Suppe.

Die Verbindung von Formen und Strukturen
Strukturen weisen aus Fotografensicht Linien, Flächen und Körper auf, die zueinander in Beziehung stehen. Je nachdem was im Vordergrund steht, wird ein Foto ein Abbild von Formen oder von einer Struktur.

Folglich können Überlegungen zum Kontrast der Formen auch auf die Gestaltung von Strukturen angewandt werden.

Ein verspäteter Beitrag von Christoph

Christoph hat mir ein Bild geschenkt (darum die Verspätung), welches zum Thema passt. Ausgedruckt wurde es auf metallic Papier - aber das sieht man hier nicht.

Ein Apfel (Kategorie Körper):

Fazit

12 Autoren und Autorinnen haben 60 Fotos zur Diskussion gestellt. Diese wurden bewertet und ggf. auch kommentiert. Das beste Drittel der Bilder wird in der unten folgenden Bildergalerie gezeigt.

Die ersten 11 Plätze belegen folgende Bilder:

Erika Müller - Kein Wassertropfen 11  Punkte
Walter Schneider - Balance 11  Punkte
Christian Raab - Geländer 10  Punkte
Erika Müller - Wendeltreppe 10  Punkte
Klaus Lüders - Alles rund 10  Punkte
Alexander Hofmann - Ende Badebetrieb 9  Punkte
Alexander Hofmann - Blau gewendelt 9  Punkte
Günther Keil - In einer Mühle 9  Punkte
Günther Keil - Wasserburger Ocker 9  Punkte
Max Ochsenkühn - BMW-Museum 9  Punkte
Ralph Krysiak - Treppe 9  Punkte

In 38 % bildeten Körper den Schwerpunkt, in 28% Strukturen sowie in jeweils 17 % für Flächen und Linien.

 

Bildergalerie

Hochzuladende Bilder

Es sollten nur bis maximal 5 Bilder pro Autor*in auf unsere Club-Web-Seite hoch geladen werden.
Bitte unbedingt Konventionen für Dateinamen und Bildtitel beachten !!

Der Dateiname sollte unbedingt den Bildtitel enthalten.

Das Dateiformat muss jpeg sein, wobei die längere Bildkante nicht 1920 Pixel (Full HD) übersteigen darf.

Bei der Erfassung eines Bildes sind zudem in der Regel Merkmale einer Kategorie anzugeben, welche eine erste Orientierung und Gruppierung ermöglichen. Mehrere Kategorie-Merkmale können aus Tool-Gründen leider nicht ausgewählt werden. Oft wäre in einem Bild aber mehr als 1 Merkmal zutreffend, dann ist ein Schwerpunktmerkmal auszuwählen.

Zusatzschlagwort, Titel und Zusatzinformation liefern für den Betrachter weitere Information und könnten auch für die Suche unter den Bilder genutzt werden.

Wie bediene ich die Galerie

Probiert die Wirkung folgender Icons aus, sie helfen die Bilder größer darzustellen:

      

Folgendes Bild skizziert grob die Bedienung:

Wie bewerten wir Bilder

Im Sinne einer aktiven Feedback-Kultur kennen wir 3 Schritte bei der Bewertung der eingereichten Bilder:

  • Schritt 1: Minimum an Feedback
    Jede(r) bestimmt sein persönliches Bestes Drittel von den Bildern der Galerie und gibt jedem Bild seines persönlichen Besten Drittels jeweils einen Stern.
    Dies ist aus folgenden Gründen gerechtfertigt:
    a.) Wer von uns Bilder in der Galerie einstellt, will das Bild zeigen und Feedback dafür erhalten.
    Deshalb ist es nur fair, wenn wir anderen zumindest ein Minimum an Feedback geben (= Stern / kein Stern).
    Ein Stern sagt, das Bild gefällt mir sehr gut (ein Like). Der Aufwand dürfte insgesamt in einer halben Stunde erledigt sein. Also der Aufwand kann kein Argument  gegen eine Sterne-Runde sein.
    b.) Mit der Sternenvergabe trainieren wir unser persönliches Urteilsvermögen.
    c.)  Der Webmaster bekommt so die Information, welche Bilder besonders gefallen und aufgrund ihrer Qualität auf unserer Web-Seite  publiziert werden könnten. Die beiden schlechteren Drittel kann man dann auch auf einer abgestimmten Basis und nicht nach persönlichem Gusto wieder löschen. Wir wollen Speicherplatz sparen und uns nach außen mit dem besten Material präsentieren.
  • Schritt 2: Kommentare als tiefergehendes Feedback
    Nicht jeder muss zu jedem Bild per Kommentar ein schriftliches Feedback geben. Aber wünschenswert ist,
    jeweils ein Kommentar
    für mindestens 2 Bilder, die einem am besten gefallen, zu schreiben, was
    besonders gefällt,
    für mindestens 2 Bilder, die einem am wenigsten gefallen, zu beschreiben,
    was Ihr anders machen würdet. Bei der Ausarbeitung eines Kommentars sollte man immer die bekannten 4 IRIS-Kriterien im Hinterkopf haben - also ausgehend von markanten Bildelementen die Bildaussage/-idee, emotionale Wirkung, Gestaltung und technische Qualität beurteilen.
  • Schritt 3 (wahlweise): Videokonferenz
    Es wäre schön, wenn noch offene Anliegen oder Fragen zum Galerie-Thema in einer Videokonferenz besprochen werden, wo statt Text per Gespräch kommuniziert wird. Bitte per E-Mail an die Vorstandschaft den Wunsch äußern.

Das Beste Drittel bereit gestellter Bilder:

.

.

Feedback zum Thema allgemein: