Städtewettbewerb – Sichtung „Formen und Strukturen“

.

Gestalten mit Formen und Strukturen

Formen und Strukturen helfen bei der Gestaltung eines Bildes. Dabei kommt Ihnen die Aufgabe zu, das Auge des Betrachters zu führen. Ziel kann einerseits sein, die inhaltliche Aussage und die emotionale Bildwirkung eines Bildes optimieren zu helfen. Andererseits hat es durchaus seinen Reiz, nur die geometrische Wirkung der Formen als Bildinhalt zu wählen.

Thema des internationalen Städtewettbewerbes 2022

Unsere Salzburger Fotofreunde richten heuer den themenorientierten Städtewettbewerb aus. Als ein Thema wurde „Formen und Strukturen“ mit folgender Definition festgelegt:

„Im Vordergrund steht die Darstellung von Formen und Strukturen. Motive können aus unterschiedlichsten Bereichen und mit unterschiedlichen Stilmitteln präsentiert werden: abstrakt oder konkret, im breiten Spektrum von Makrofotografie bis Drohnenfotografie“

Wettbewerbsthema 1 – Formen und Strukturen
SW-Bilder Kategorie-Nr. 1
Digital Kategorie-Nr. 2
Farb-Bilder Kategorie-Nr. 3

Unsere Überlegungen zum Thema

Nachdem wir 2021 dieses Thema erstmalig behandelt haben, geht es jetzt darum, die aktuell bereits vorhandenen Wettbewerbsbeiträge zu sichten. Bis zur Abgabe können natürlich noch Verbesserungen vorgenommen werden.

Es geht also darum, Formen und Strukturen zu gestalten. Die IRIS-Methodik bietet hierzu zahlreiche Anregungen und Bildbeispiele. Schmöker einfach mal im folgenden Flipbook:

>>> Klick hier, um zum Flipbook mit den Anregungen zu kommen

.Bei Fragen schicke eine E-Mail an „vorstand@ccms.de“.
.

Folgende Aspekte sollen unsere Bildauswahl unterstützen:

Formen aus Fotografen-Sicht

Aus Sicht eines Fotografens ist eine Form die äußere, ggf. plastische Gestalt mit bestimmten Umrissen, in der etwas erscheint:

Linien - insbesondere für Augenführung
Linien haben nur eine Dimension und können

  • gerade, gebogen, gewellt oder geknickt,
  • dünn oder dick,
  • gleich oder ungleich breit,
  • von einer oder beiden Seiten begrenzt sein,
  • durchgängig oder gestrichelt, unterbrochen,
  • geometrischen oder organischen Ursprungs sein.

Fläche - Platz für Information, Ruhe für Augen
Fläche weisen 2 Dimensionen auf und kennen die Grundformen Dreieck, Quadrat und Kreis. Diese wiederum können Abwandlungen wie Rechteck, Raute, Trapez, Ellipse etc. erfahren.

Körper - für mehr Plastizität
Körper-Formen weisen 3 Dimensionen auf; Beispiele: Pyramide, Prisma, Würfel, Quader, Kegel, Kugel

Regelmäßige und unregelmäßige Formen
Regelmäßig Formen folgen, wie der Namen sagt, bestimmten Regeln, zum Beispiel: Geometrische Formen von Körpern - zurück zur Schulzeit: https://www.youtube.com/watch?v=fdKoZLv3lXo

Unregelmäßige Formen können entstehen, indem regelmäßige Formen rein zufällig miteinander kombiniert  oder total unregelmäßige Formen geschaffen werden.

Auf Kontrast von Formen achten

Wichtig ist, Bildinhalt spannend zu machen
Je weniger und je unauffälligere Formen Sie in ein Bild bringen oder innerhalb eines Bildes kombinieren, desto schneller bekommt die gesamte Aufnahme eine flächige, grafische, vielleicht sogar abstrakte Wirkung. Sie kann durchaus faszinieren, hat aber selten das Potenzial, einen Betrachter lange zu fesseln.

Achte also darauf, zusätzlich genügend (spannende) Bildinformation und Details zu bieten, um den Betrachter über die Bildgrafik hinaus zu beschäftigen. Achte also darauf, den Flächen etwas entgegenzusetzen, um den Betrachter nicht zu langweilen. Das können zum Beispiel kleine, detailreiche Bildpunkte sein, die einen interessanten Kontrast zu großen Flächen bilden.

Setze Formen zueinander in Kontrast
Formen können im Kontrast zueinander stehen. Immer wenn im Foto zwei nebeneinanderliegende Formen zu unterscheiden sind, spricht man von einem Formkontrast. Dafür werden vier verschiedene Arten des Formkontrasts unterschieden.

  • Form-an-sich-Kontrast
    besteht immer zwischen den flächigen Formen Dreieck, Quadrat, (Rechteck, Raute, Trapez) und Kreis bzw. Körper-Formen Pyramide, Prisma,Würfel, Quader, Kegel, Kugel;
  • Qualitätskontrast
    ist ein Gegensatz von regelmäßigen zu unregelmäßigen Formen sowie ein Gegensatzpaaren wie „alt – neu“ oder „geschlossen – offen“;
  • Quantitätskontrast
    stellt sich bei Formen unterschiedlicher Größe ein; hierzu zählen ebenfalls die Gegensatzpaare „breit – schmal“ und „kurz – lang“
  • Richtungskontrast
    bezieht sich auf die Ausrichtung der Formen; hier unterschiedet man „senkrecht – waagrecht“, „auf – ab“ oder „Richtung – Gegenrichtung“

Gestalte Linien und ihre Wirkung
Je nach Form kann eine Linie unterschiedliche Wirkung haben:

  • senkrecht (vertikal) -> stehend, fest, stabil
    waagerecht (horizontal) -> liegend, ruhig, statisch
  • schräg -> unruhig, dynamisch, richtungsweisend
    diagonal -> aufsteigend, fallend
  • rund, gebogen -> aufnehmend, offen bzw. beschützend, geschlossen
  • rechtwinklig -> konstruktiv, exakt
    winklig -> technisch, konstruiert
  • organisch, frei -> natürlich, lebendig
    wellenförmig -> bewegt, unruhig
  • dünn -> zart
    breit -> fest, hart, stabil
    auslaufend -> lebendig, unruhig
Strukturen aus Fotografen-Sicht

Der Begriff Struktur kommt vom Lateinischen Wort "strūctūra" und bedeutet soviel wie Zusammenfügung, Bauart oder Sinngefüge. Unter einer Struktur versteht man laut Wikipedia

  • eine Anordnung der Teile eines Ganzen zueinander; gegliederter Aufbau, innere Gliederung;
  • einem Gefüge, das aus Teilen besteht, die wechselseitig voneinander abhängen; in sich strukturiertes Ganzes.

Ein Fotograf kann nur den Aufbau und Materialqualität der Oberfläche von Strukturen festhalten.

Das Fotografieren von Strukturen

Aufbau von Strukturen
Bei Strukturen fotografiert man einzelne Elemente, die zueinander in Beziehung stehen:

  • Übergeordnete und untergeordnete Bildelemente (Hierarchie),
  • Verbindungen zwischen Bildelementen,
  • Bildelemente, die gemeinsam Aufgaben ausführen
  • ggf. auch unter Aufzeigen, in welchem Umfeld die Struktur mit ihren Elemente angesiedelt ist

Regelmäßig und unregelmäßig
Typischer Weise denkt man in der Fotografie gerne an regelmäßige Strukturen (Gewebe, Texturen etc). Die Regelmäßigkeit kann aber oft ein Bild auch sehr statisch, langweilig machen. Unregelmäßigkeiten sind dann das Salz in der Suppe.

Die Verbindung von Formen und Strukturen
Strukturen weisen aus Fotografensicht Linien, Flächen und Körper auf, die zueinander in Beziehung stehen. Je nachdem was im Vordergrund steht, wird ein Foto ein Abbild von Formen oder von einer Struktur.

.

Bereitstellung Deiner Kandidaten für das Thema, bis 1. April 2022, 12:00 Uhr

Passwort erfolgreich geändert

.

Gemeinsame Sichtung unserer Kandidaten per Videokonferenz, 1. April, 19:00 Uhr 

Man muss regristriert sein und  sich angemeldet haben, um die Bildergalerie sehen und ggf. Bilder hochladen zu können. Zur Anmeldung (Login) braucht man die E-Mail-Adresse als Benutzerkennung und das persönliche Passwort.