Blitztechnik verstehen

Viele zögern, ein Blitzgerät zu nutzen. Es ist ihnen zu kompliziert und bringt Ergebnisse, mit denen man nicht zufrieden ist. Dabei kann ein Blitzgerät bei fast jedem Motiv effektvoll eingesetzt werden. Das Extra an Licht bringt bei schlechten Lichtverhältnissen besser erkennbare Motive, mehr Plastizität und Schärfe, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

In einer Foto-Ecken-Serie machten wir uns mit aufsteckbaren Systemblitzen vertraut; die verwendeten Workshop-Folien: >>> pdf-Datei

Die behandelten Themen sind:

Grundlagen:

  • Eigenschaften mitgebrachter Blitzgeräte
  • Einstellungen an der Kamera
  • Grundeigenschaften von Blitzgeräten
  • Überblick über unterschiedliche Blitzweisen
  • Aufhellen; TTL versus manuell
  • Übungen

Modellieren Lichtrichtung:

  • Vermeiden harter, schwarzer Schlagschatten
  • Hilfsmittel für weiches Licht
  • Indirektes Blitzen: Sanfte Schatten und verbesserte Schärfentiefe
  • Übungen

Passende Verschlusszeit:

  • Langzeitsynchronisation
  • Kurzzeitsynchronisation
  • Einfrieren Bewegung
  • Blitzen auf 2. Vorhang
  • Übungen

Gestalten mit Licht:

  • Drahtlos-Blitz über Licht- / Funksteuerung
  • Einsatz mehrer Blitze
  • Mischlicht durch Blitz- und Umgebungslicht
  • Farbfiltersatz für Farblichteffekte
  • Übungen

Damit die Abende nicht nur theoretischer Art waren, brachten die Teilnehmer*innen ihre Kamera samt Aufsteckblitz mit.

 

Dieser Beitrag wurde unter FOTO-Ecke, Technik, Handwerkszeug veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.