Street Fotografy

Angeregt durch Bilder verschiedener Fotoaktionen im letzten Jahr haben wir unsere Erfahrungen zu Street Fotografy ausgetauscht

Street Fotografy zeigt unverfälscht und ehrlich in Szenen oder Situationen auf Straßen und Plätzen. Dabei geht es generell um erkennbare Grundsituationen bzw. alltägliche Szenen aus dem Leben.

Abgelichtete Menschen werden nicht als Porträt gestaltet und sind nicht als Privatpersonen gemeint, sondern als anonyme Figuren einer allgemeinen menschlichen Situation. Eine solche Situation ist nicht gestellt, sondern hat sich im Augenblick der Ablichtung spontan ergeben, ist authentisch.

Eine Straßenfotografie ist daher stets das Ergebnis von Zufall und blitzschneller Erfassung des besonderen Moments durch den Fotografen. Ein Meister darin war Henri Cartier-Bresson.

Milieufotografie oder Schnappschuss? Straßenfotografen suchen im Alltagsleben nach Motiven. Dabei bewegen sich die Kamera-Flaneure in einer rechtlichen Grauzone.

Das Ergebnis unseres Erfahrungsaustausches wurde von G. Keil  in einem Foliensatz zusammengefasst:

>>> https://guenther-keil.com/wp-content/uploads/2017/05/IRIS-Street-Fotografy.pdf

Dieser Beitrag wurde unter Ausarbeitungen, Themenarbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *