Nächste Treffen

Interessierte sind herzlichst eingeladen:

Clubabend – Thema „Bäume“

An diesem Clubabend widmen wir uns Fotos zum Thema „Bäume“. Bäume gehören mit zu den beliebtesten Motiven der Landschaftsfotografie. Manche Bäume sind sehr alt, manche sehr groß und manche sind einfach nur ein Beweis für die Schönheit der Natur.

Bäume sind aber nicht nur dekorativ, sondern sind dem Menschen ein Freund in vielerlei Hinsicht; beispielsweise: Die Bäume sind seit Jahrmillionen Klimaschützer: Sie kühlen die Atmosphäre und speichern CO2. Sie bieten Lebensraum für große und kleine Lebewesen, stellen Holz als nachwachsenden Rohstoff zur Verfügung.

Wir wollen uns gemeinsam auf fotografische Weise das Thema erarbeiten. Für eine anschauliche Diskussion sollte jede(r) bis zu 5 eigene Bilder auf dem USB-Stick mitbringen. Die Bilder sind bitte sorgfältig ausgewählt und fertig ausgearbeitet!!

Freitag, 8. Februar, um 19:00 Uhr, Kolpinghaus, Markt Schwaben, Erdinger Straße 50 (Saal, 1. Stock)

.

FOTO-ECKE: Refresher Photoshop CC
Lichtregie – Mehr Leben in Deine Bilder

Photoshop hat sich ja in den letzten Jahren mit PHOTOSHOP CC, einer Abo-Lösung, stark verändert. Die meisten von uns sind wissensmäßig aber auf einer Uralt-Version stehen geblieben. Das heißt: Wir nutzen nicht die neue funktionalen Möglichkeiten und Verbesserungen in den Arbeitsabläufen.

Wir wollen uns daher mit weiteren neuen Möglichkeiten der aktuellen Version von Photoshop CC beschäftigen und zwar zum Thema „Lichtregie – Mehr Leben in Deine Bilder“.  Licht ist sehr wichtig für Deine Fotos. Es erzeugt Stimmung, schafft Plastizität und hilft Strukturen im Bild auszuarbeiten.

Es gibt in dieser Foto-Ecke viel Nützliches zu entdecken bzw. zu vertiefen. Ein Foto-Ecken-Besuch lohnt sich ! 

Den Schwerpunkt bilden :

  • Sichtbarkeit des Lichtes (sichtbar – unsichtbar)
    Lichtpunkt, Lichtstrahlen
    Künstliche Lichtspots
    Sterne
    Sonnensterne
    Filter/Renderingfilter/Blendenflecke
  • Lichtfarbe (warm – kalt)
    Farbtemperatur
    Filter
  • Beleuchtungsstärke (schwach – stark)
    Filter suchen …
    Dodge & Burn
  • Lichtrichtung (schattenwerfend – nicht schattenwerfend ) 
    3D-Effekte, Plastizität
    Vignette
    Schatten
    Licht-, Sonnenstrahlen simulieren
  • Gleichmäßigkeit, Kontraste (weich – hart)
    Gradationskurve
    Lichter und Schatten

Mit den damit verbundenen Möglichkeiten wird die Bildbearbeitung einfacher, besser und schneller.

Mittwoch, 13. Februar, um 19:30 Uhr, Markt Schwaben, Unterbräu, Raum Ostra

.

Clubabend „1. Auswahl Bild des Monats für Kategorie Farbbild“

In einer gemeinsamen Diskussion bestimmen wir das Bild des Monats “Februar” und “März” . Jede Autorin bzw. jeder Autor kann bis zu 3 ausgedruckte Farbbilder mitbringen.

Je mehr Bilder mitgebracht werden, umso vielfältiger die Diskussion. Wir wenden dabei eine Methode an, welche möglichst fair und fundiert die Bilder bewerten hilft. Ziele sind, einerseits die eigene Bildbeurteilung zu verbessern, andererseits im clubinternen Rahmen eine Bewertung für die eigenen Werke zu bekommen.

Das Bild des Monats wird zudem im Münchner Merkur und ebenso im Facebook- und Web-Auftritt des Clubs publiziert. Diese Anerkennung macht natürlich Freude.

Freitag, 22. Februar, um 19:00 Uhr, Kolpinghaus, Markt Schwaben, Erdinger Straße 50 (Saal, 1. Stock)

.

Clubexterne Termine (mehr…)

Termine des laufenden Fotojahres (mehr…)

12 Kommentare zu Nächste Treffen

  1. Stephan Kittel sagt:

    Ihr solltet mal über „pro und contra Photoshop“ diskutieren. Leider (und das zeigt sich hier auch) tritt die „Photoshopperei“ immer mehr in den Vordergrund. Farben werden schon fast in lächerliche Bonbon-Paint geändert, garniert mit brutalen Kontrast- und Helligkeitsanpassungen. Und wäre das nicht genug müssen auch noch unsinnige Gegenstände oder Monde als Beiwerk herhalten.
    Wo bleibt hier der Fotograf, welcher durch fotografische Technik und das geschulte Auge überzeugt und Wettbewerbe gewinnt anstatt die Software?
    Der Schwenk in die digitale Welt fängt hier ebenso an die Fähigkeiten des Fotografen zu verändern wie die Synthesizer die Qualität der Musik seit Jahren verändern. Fotos ansprechender zu gestalten ist durchaus ein Grund für die digitale Bildbearbeitung aber bei manchen Fotografen scheint es ohne dieses Werkzeug nur zum Mittelmaß zu reichen. Wo sind die „Walter Keilhauers“ des Vereins welche das fotografische Handwerk und nicht den PC beherrschen? Back to the roots! Warum nicht mal einen Wettbewerb mit „Bildbearbeitungsverbot“? Man wird staunen, wie sich die club-internen Erfolge auf andere Fotografen verschieben.

    LG

    Stephan

    • gjkeil sagt:

      Hallo Stephan,
      Dein Kommentar ist schon sehr pauschal und es ist nicht ersichtlich, welche Bilder Dich dazu bewogen haben. So pauschal Photoshop an den Pranger zu stellen, wäre genau so als hätte man früher gekonnte Dunkelkammerarbeit beanstandet. Bei uns im Club gilt momentan vielmehr, dass Aussage, emotionale Wirkung, gekonnte Bildgestaltung und das Beherrschen des technischen Handwerkszeug wichtige Faktoren für ein gutes Bild sind. Wer mit Photoshop daneben greift, müsste das schon sehr überzeugend tun.

      • HJFess sagt:

        …….Muss Stephan leider recht geben! Nehme mich selbst auch da nicht aus. Nur wenn ich für mich selbst eine eigene Ausstellung vorbereite, arbeite ich so human wie möglich – also zumindest für einen gewissen Anteil an Bildern, nicht mehr wie die „Wirklichkeit“! Ansonsten hast Du ja gar keine Chancen mehr, allein wenn man schon sieht, was die „Smartphone-Freaks“ schon aus ihren Geräten rauszaubern. Auch deshalb fotografiere ich immer noch mit einem kleinen Teil mit meinen analogen Geräten. Das ist zwar teuer – aber dafür habe ich die Bestätigung, dass ich das Fotografieren nicht verlernt habe. Das passiert nämlich wirklich, weil man sich auf die digitalen Bearbeitungstechniken verlassen kann und selbst mehr bei der Aufnahme schludert. Leider hat die Digitaltechnik dann auch noch die Analoge (was die Aufnahme an sich betrifft) .überholt, was zwangsläufig dazu führt, dass man nicht mehr analog fotografiert. Zudem bekommt man bei der Entwicklung auch nur noch eine abgespeckte Version der fotografierten Datei mit geliefert, was sowieso eine Unverschämtheit ist. Man kann dann mit dieser Datei keine größeren Abzüge mehr machen lassen, vielleicht noch bis DIN A4 wenn man Glück hat. Ich denke, ein Versuch wäre es mal wert, nur wie kann ich beweisen, dass an der Originalversion nicht auch schon manipuliert wurde…………?! Die Freaks sind doch den „Normalsterblichen Amateuren“ doch weit voraus und finden immer Mittel und Wege des Weglassens von Aufzeichnungsdaten!

        • gjkeil sagt:

          Zum Teil stimme ich Dir zu, zum anderen Teil würde ich mich nicht so einschränken – und nur analoge Fotografie als das Wahre / als Maßstab ansehen.

          Viel entscheidender ist für mich das Bild-Ergebnis und nicht der (analoge) Weg dort hin. Für mich ist ein Bild zudem immer etwas Subjektives, d.h. man kann unterschiedlicher Meinung sein, was Gut und Schlecht ist.

          So ist für mich, ob Analog / Photoshop kein befriedigendes Kriterium für ein gutes Bild, sondern
          ob Bild-Aussage, emotionale Wirkung auf Betrachter, Bildgestaltung und technisches Handwerkszeug (für Datei/Film) gekonnt und zielsicher eingesetzt wurden.

          Ferner fotografiere ich maximal 10 % meiner Fotos zur reinen Dokumentation. 90 % sollen mein subjektives Verständnis und Empfinden widerspiegeln. Dazu lasse ich weg, ergänze, verstärke, manipuliere und verfremde ich im Bild. Aber das muss jeder selber für sich entscheiden. Und das ist nicht nur bei Fotografen, sondern auch für Malern, Bildhauern etc so – nur wird dort nicht diskutiert, ob Öl / Aquarell / Radierung / Kohle/ etc das Wahre ist.

  2. Franzler Franz sagt:

    Hallo Günther,
    wollte Dich gerne fragen, welche Temen bei den Fotoecken demnächst sind. Besonders würde mich eine Unterrichtung in Bildbearbeitung interessieren. Habe noch immer Probleme bei der Anwendung von Ligtroom. Bin offensichtlich zuviel Computerbanause. Eine Anfangserklärung, besonders der Verwaltung Dateibibiothek würde mir sicher weiterhelfen.
    Gruß vom Franz auch an die mir noch bekannten Clubmitglieder

  3. Folk Yvonne sagt:

    Hallo liebe Camera-Club Mitglieder,
    ich würde gerne am 29.4.14 an dem Termin Foto-Ecke teilnehmen, um Euch kennenzulernen. Ich arbeite mit Lightroom 5.4. auf dem Macbook Pro und fotografiere mit der Nikon D7100. Bitte teilt mir mit, ob eine Teilnahme möglich ist und was ich mitbringen muss.

    Herzliche Grüße
    Yvonne Folk

  4. Beranek sagt:

    Ich komme heute Abend gerne zum Workshop. Es kann sein, dass es etwas später wird. Schaut ihr noch mal, ob um 19:45 Uhr die Tür offen ist.

    Liebe Grüße
    Christiane

  5. Beranek, Christiane sagt:

    ist die Foto ecke am Mo 10.3. oder Di 11.3.?? Da hat sich auf eurer Seite ein Fehler eingeschlichen.
    Ich würde gerne zu euch in den Fotoclub beitreten. Leider schaffe ich es nicht diesen Freitag zum Club Abend zu kommen.

    Liebe Grüße Christiane

  6. Lars Boduch sagt:

    Hallo liebe Camera Club Mitglieder,

    ich würde Euch gerne kennenlernen und an einem Schnupperabend teilnehmen.
    Wann ist Euer nächster Club Abend?

    MfG Lars Boduch

  7. gjkeil sagt:

    Hallo Herr Klessinger,
    es wird ein Handout geben und eine Galerie mit ausgewählten Bilder vom Foto-Ecke-Abend. Soviel kann schon gesagt werden, dass ich sehr erfreut war über die mitgebrachten Bildbeispiele. Es waren ernste und lustige sowie Technik erklärende Beiträge dabei. Meine Bilder sind schon im Blog zu sehen; siehe http://ccms-blog.blogspot.de/2012/06/mit-der-nex-7-auf-kreuzfahrt-autor.html

    Auch an normalen Club-Abenden haben ansprechende Themen, sowie letzten Freitag, wo wir zum Thema „Farben sprechen uns an“ Erfahrungen ausgetauscht haben. Sie sind jederzeit eingeladen, mal zum Schnuppern vorbei zu schauen.

    Liebe Grüße, Günther Keil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.